Donnerstag, 14. April 2022

Dortmund | Büroquartier Sebrathweg

Im Technologiegebiet “Im Weißen Feld” in Dortmund projektiert die Unternehmensgruppe Markus Gerold zwei Grundstücke von 7.600 m² und 2.600 m² Fläche. Hier entstehen 5 Gebäude, jeweils 3-5 geschossig, mit ca. 15.500 m² vermietbarer Büro- und Technologiefläche. Die Flächen der Multi-Tenant-Immobilien sind teilbar ab 460 m². Nach jetzigem Planungsstand stehen die Gebäude ab Frühjahr 2022 zur Verfügung. Die Vermietung und Betreuung erfolgen direkt über die Unternehmensgruppe Markus Gerold.

Das Gewerbegebiet „Im Weißen Feld“ dient als westliche Erweiterungsfläche des Technologieparks Dortmund. Neben der komfortablen Anbindung an das überregionale Autobahnnetz – die A 40 und A 45 sind in wenigen Fahrminuten erreichbar – ist auch der ÖPNV, insbesondere mit einer direkten Verbindung der S-Bahn Linie 1 mit dem Hauptbahnhof Dortmund, fußläufig zu erreichen. Die geplante Erweiterung der Hochbahn, mit Haltepunkt unmittelbar an der Projektierungsfläche, ermöglicht zukünftig eine schnelle Verbindung zum Nord und Südcampus der Universität.

Die unmittelbare Nähe zum Technologie Zentrum, zur Universität, zur Fachhochschule und den wissenschaftlichen Instituten sind maßgeblich für die hohe Attraktivität des Standortes.

Die Gebäude erfüllen die umfassenden energetischen Anforderungen von KfW-Effizienzgebäuden. In den Erdgeschossen der Gebäude stehen Technologieflächen mit Anlieferzonen zur Verfügung, in den oberen Geschossen befinden sich Büro- / Verwaltungsflächen mit moderner Ausstattung, LED-Beleuchtung und Flächenkühlung. Für jeden Mieter besteht die Möglichkeit, Elektroladestationen für PKWs und Fahrräder zu installieren.

Update 14.04.2022

Das Büroquartier Sebrathweg im Gewerbegebiet „Im Weißen Feld“ in Dortmund nimmt Formen an: Zwei der insgesamt fünf Bürogebäude konnten von Bauherr Markus Gerold Immobilien GmbH nach einer Bauzeit von rund einem Jahr abgenommen werden. Realisiert wird das Büroquartier vom Bau- und Dienstleistungsunternehmen Goldbeck. Nach der erfolgreichen Abnahme feierten Bauherr, Generalübernehmer sowie der Mieter Vanderlande die traditionelle Schlüsselübergabe. Der Experte für Logistikprozessautomation mietet rund 6.650 Quadratmetern der neu entstandenen Büroflächen. „Wir freuen uns sehr mit Vanderlande unseren ersten, international aufgestellten Mieter in den neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen“, berichtet Bauherrin Katharina Gerold.

Bis Mai 2022 entstehen auf dem Gelände insgesamt rund 16.000 Quadratmeter flexible Büroflächen. Die Einzel-, Kombi- und Großraumbüros sowie Seminarräume verteilen sich auf vier drei- bis fünfgeschossige Gebäude, die miteinander verbunden sind sowie ein viergeschossiges Einzelgebäude. Zudem stehen in den Erdgeschossen der Gebäude Technologieflächen zur Anmietung zur Verfügung. Alle Gebäudeteile profitieren von neuster Gebäudetechnik, wie z.B. Luftwärmepumpen und dem GOLDBECK Energieboden für eine angenehme Arbeitsatmosphäre sowie einer nachhaltigen Photovoltaikanlage., „. „Gemeinsam mit Vanderlande haben wir beispielsweise ein offenes, flexibles und kommunikatives Flächenkonzept umgesetzt, das vom niederländischen Stammsitz inspiriert ist und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine moderne Arbeitswelt bietet.“ erklärt Katharina Gerold.

Generalübernehmer Goldbeck realisiert das Projekt in systematisierter Bauweise: Wesentliche Bauelemente werden industriell vorproduziert und anschließend zur Baustelle geliefert. So entsteht in vergleichsweise kurzer Zeit ein schlüsselfertiges Büroquartier. Im Gegensatz zur konventionellen Bauweise hat dies neben Kosten- und Terminsicherheit einen weiteren Vorteil, wie Goldbeck-Projektleiter Dennis Reimann erklärt: „Unser elementiertes Bauen mit System ist besonders ressourcenschonend und verursacht deutlich weniger CO2-Emmissionen.“ Goldbecks Bürosystem ist zudem von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) vorzertifiziert und sowohl im Bau als auch im späteren Betrieb nachweislich nachhaltig.

Bis Juni werden die drei übrigen Gebäudeteile fertiggestellt. Nach und nach können dann weitere Mieter die neuen Räumlichkeiten beziehen. Neben Vanderlande ist dies unter anderem die WorkingHUB GmbH. “80 Prozent des Büroquartiers sind bereits vermietet“ so Katharina Gerold.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen