Montag, 25. September 2017

Hattingen | Neubau Stadtwerke Hattingen

Die Stadtwerke Hattingen GmbH plant den Neubau ihres Verwaltungs- und Betriebsgebäudes auf dem Gelände des alten Wasserwerks. Geplant ist ein funktionales Gebäude auf dem eigenen Gelände des alten Wasserwerks Hattingen, mit dem die Stadtwerke zu ihren Wurzeln zurückkehren und sich voraussichtlich Ende 2018 in direkter Nähe zum wunderschönen Hattinger Ruhrverlauf präsentieren können.

Mit dem Entwurf für die Stadtwerke Hattingen verknüpfen Rübsamen + Partner Verwaltung und Werkbetrieb. Die beiden Funktionen der Stadtwerke sind im geplanten Neubau sowohl räumlich getrennt als auch an den entscheidenden Stellen miteinander verbunden.

Quellen: Stadtwerke Hattingen | Rübsamen + Partner


Bilder: Rübsamen + Partner, Bochum
 

Sonntag, 24. September 2017

Hattingen | Wohn & Geschäftshaus Bahnhofstraße

Das ehemalige Central-Kino an der Bahnhofstraße wurde abgerissen. Dort entsteht zu Zeit ein neuer Wohnkomplex. Das Grundstück erstreckt sich bis zum Bunker am Reschop-Parkplatz. Heute befinden sich dort Parkplätze für den Westfälischen Hof, die auch künftig Bestand haben werden, einige Garagen sowie Pkw-Stellflächen. Dieser nahezu gesamte Bereich wird überbaut, das Central-Gebäude abgerissen, die Garagen ebenfalls.

Stattdessen entstehen hier  bis Ende 2017 Eigentumswohnungen auf drei Wohngeschossen sowie einem Geschoss mit Haustechnik und Pkw-Einstellplätzen. Die insgesamt 16 Wohnungen – darunter eine zur Pflege der Gemeinschaft und daher für alle nutzbar – haben Größen zwischen 60 und 140 Quadratmetern. Im Tiefparterre entstehen weitere 40 Einstellplätze für Fahrzeuge, die über den Reschop Parkplatz erschlossen werden. Im Erdgeschoss ist zudem eine Gewerbeeinheit geplant.

Quelle: lokalkompass

Quelle: Volksbank Sprockhövel eG
 

Samstag, 23. September 2017

Bottrop | Haus der Kirche

Die Katholische Kirchengemeinde bekommt ein neues Stadthaus. Im Rahmen eines Wettbewerbs hat eine Jury jetzt einen Entwurf ausgewählt, der Grundlage für die weitere Planung ist. Den mit 10.000 Euro dotieren ersten Preis bekommt das Architekturbüro Feja und Kemper aus Recklinghausen. Der Entwurf überzeugte vor allem damit, dass er sich eng an den Vorgaben und damit an die künftige Funktion des Gebäudes gehalten habe, erklärte Jury-Mitglied Dieter Hoffmann vom Kirchenvorstand. Besonderes Merkmal sei ein Einzug in der Fassade im Erdgeschoss, der den Haupteingang markiere und so einen niedrigschwelligen Zugang von Passanten und Besuchern ermögliche, begründet die Jury die Entscheidung.

Das Haus der Kirche bekommt die Adresse Kirchplatz 2-3, und wird neben der Cyriakus-Kirche stehen. Anfang 2018 werden zwei Gebäude abgerissen, die an ihrer Rückseite an das ehemalige Karstadt-Gebäude grenzen. 2014 hat die Kirchengemeinde die zusammen 366 Quadratmeter großen Grundstücke gekauft, um darauf Ersatz für das ehemalige Katholische Stadthaus an der Paßstraße zu bauen.

Auf jeder Ebene des fünfgeschossigen Gebäudes stehen etwa 250 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Im Erdgeschoss sollen Pfarrbüro und City-Pastoral eingerichtet werden. Das erste Obergeschoss wird als Gemeindesaal genutzt. Dabei kann die Etage durch bewegliche Trennwände in einzelne Räume unterteilt werden. Das zweite Obergeschoss steht der Jugendarbeit zur Verfügung. In den darüber liegenden Etagen werden Büros und zwei Wohnungen eingerichtet, die vermietet werden sollen. Die Kirchengemeinde rechnet mit etwa drei Millionen Euro Baukosten.

Pressemitteilung: Stadt Bottrop -  Entwurf für Haus der Kirche vorgestellt

Bild: Stadt Bottrop

Freitag, 22. September 2017

Gelsenkirchen | bilstein Logistikzentrum

Auf dem Areal Schalker Verein Ost entstehen mindestens 250 bis 400 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Einer der weltweit führenden Hersteller und Lieferanten von PKW- und LKW-Ersatzteilen kommt nach Gelsenkirchen: die bilstein group. Aufgrund des anhaltenden Unternehmenswachstums hat die bilstein group ein rund 197.000 Quadratmeter großes Grundstück auf dem Areal Schalker Verein Ost von der Grundstückseigentümerin Saint Gobain PAM Deutschland GmbH erworben. Hier soll in zwei Bauabschnitten ein Logistikzentrum entstehen.

Im ersten Bauabschnitt ist der Neubau eines rund 45.000 Quadratmeter großen Logistikzentrums mit integriertem Verwaltungsgebäude geplant. Das Investitionsvolumen beträgt rund 30 Millionen Euro. Mit diesem ersten Bauabschnitt sollen langfristig zwischen 250 bis 400 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstehen. Auf der vorhandenen Erweiterungsfläche kann das Gebäude um weitere rund 47.000 Quadratmeter erweitert werden, was mit weiteren Arbeitsplatzeffekten verbunden wäre. Der weit überwiegende Teil der Arbeitsplätze wird durch Neueinstellungen rekrutiert. Die Arbeitsprozesse beinhalten neben der Distribution zusätzliche Tätigkeiten, wie Qualitätssicherung, After Sales Bearbeitung, Weiterverarbeitung von Produkten sowie die Konfektionierung von Teilen für die Automobilbranche.

Von der Lenkungs-, Motor-, Brems-, Fahrwerks- und Radbefestigungstechnik bis hin zur Fahrzeugelektrik und Pneumatik bietet die bilstein group mehr als 55.000 technische Verschleißteile für die professionelle Fahrzeugreparatur. Die international agierende Unternehmensgruppe liefert ihre Produkte in über 150 Länder. Gegründet wurde die dahinter stehende Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG im Jahre 1844 in Ennepetal. International sind rund 1.925 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das im Familienbesitz befindliche Traditionsunternehmen tätig.

In unmittelbarer Nähe zum Stammsitz in Ennepetal stehen für das expandierende Unternehmen keine ausreichenden Erweiterungsflächen mehr zur Verfügung. „Die Wahl für unser neues Logistikzentrum fiel auf Gelsenkirchen aufgrund der zentralen Lage im Ruhrgebiet und der günstigen Verkehrsanbindungen“, erläutert Jan Siekermann, Geschäftsführer der Ferdinand Bilstein GmbH + Co. KG. „Der Standort Schalker Verein Ost bietet ausreichend Raum für Erweiterungen bei gleichzeitiger Nähe zur Innenstadt.“

Bottrop | Wohn & Geschäftshaus Hauptstraße 32

An der Hauptstraße 32 in Bottrop-Kirchhellen direkt in der Fußgängerzone entsteht ein Wohn und Geschäftshaus mit einer frei aufteilbare Gewerbefläche mit ca. 255 m² im Erdgeschoss mit großen Fensterfronten sowie neun barrierefreie Eigentumswohnungen (51 – 111 m² Wohnfläche) mit gehobenen Ausstattungen. Begleitet und zertifiziert wird das Bauprojekt vom TÜV Nord. Die Vermarktung der Eigentumswohnungen sowie des Ladenlokals wird von Immobilien-Benning Kirchhellen durchgeführt.

Quelle:  Nikolić + Rosenke GmbH

Bild: Nikolić + Rosenke

Donnerstag, 21. September 2017

Hattingen | Dienstgebäude für die Polizei Hattingen

Das neue Dienstgebäude für die aktuell in Hattingen tätigen 60 Beamtinnen und Beamten der Schutzpolizei, der 5 Beamten für die Polizei-Fortbildung sowie für die 20 Kräfte der Kriminalpolizei wird auf dem früheren O&K-Gelände etwa gegenüber der heutigen Einfahrt zur Bruchstraße errichtet. Auch für die zivilen Einsatztrupps samt Hundeführer und für die Polizeifahrzeuge werden geeignete Räumlichkeiten geschaffen. Gleichzeitig rückt die neue Polizeiwache bürgerfreundlich näher zur Innenstadt. Zufahrt und Zugang zur neuen Wache erfolgen von der Nierenhofer Straße aus über eine neue Stichstraße zur Wache.

Das Hattinger Architekturbüro RDS Partner wurde vom Eigentümer und Investor beauftragt, ein Gebäude mit 1.000 Quadratmetern Grundfläche gemäß der Ausschreibung errichten zu lassen. Dazu investiert der Eigentümer einen mehrstelligen Millionenbetrag. Die Polizei mitet das Gebäude dann für 15 Jahre.Ddas Gebäude soll zum 1. Oktober 2018 an die Polizei übergeben werden, damit diese dann die Polizeitechnik einbauen kann.

Quelle: lokalkompass - Polizei zieht an die Nierenhofer Straße


Bild: Architekturbüro RDS Partner

Bottrop | Anbau Knappschaftskrankenhaus Bottrop

In unmittelbarer Nachbarschaft zum bestehenden Knappschaftskrankenhaus entsteht ein 4.600 Quadratmeter großer, viergeschossiger  Neubau. Untergebracht werden in dem Gebäude, das über eine Brücke mit dem Bestandsgebäude verbunden sein wird, die Praxisräume für Strahlentherapie sowie eine Krankenhaus-Komfortstation mit Hotelcharakter und zusätzlichem Service für 50 Patienten. Das Tumorzentrum wird modernste Technik beherbergen, unter anderem die neueste Generation eines Linearbeschleunigers im Bereich Strahlentherapie und einen sogenannten „Orthovolt“ zur Schmerztherapie. Am 23 September 2017 soll  der Erweiterungsbau eröffnet werden.

Quelle: vollak

Bild: Vollack Gruppe GmbH & Co. KG / Kmappschaftskrankenhaus Bottrop