Dienstag, 4. Januar 2022

Duisburg | Neubau Novitas BKK | Quartier 1

Das letzte freie Grundstück im Quartier I am Duisburger Hauptbahnhof wird bebaut: Wie das Immobilienunternehmen Aurelis als Eigentümer mitteilt, unterzeichnete die Betriebskrankenkasse Novitas BKK einen langfristigen Mietvertrag über etwa 10.000 Quadratmeter Mietfläche und 135 Stellplätze in der Tiefgarage. Aurelis wird für die Mieterin auf dem rund vier Hektar großen Grundstück mit der Adresse Zum Portsmouthplatz Nr. 22 ein neues Bürogebäude errichten. Die Novitas BKK wird 84 Prozent der Mietfläche nutzen, das sechste Obergeschoss bleibt vorerst frei.

Die Baugenehmigung für das Gebäude wurde bereits erteilt, die Beauftragung des Generalunternehmers steht kurz bevor. 2022 soll Baubeginn sein. Voraussichtlich im 4. Quartal 2024 sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Novitas BKK einziehen. Die Geschäftsräume im Five Boats an der Schifferstraße werden zum gleichen Zeitpunkt frei.

Die Novitas BKK betreut rund 300.000 Mitglieder und insgesamt knapp 380.000 Versicherte. Das Unternehmen wurde von CUBION aus Mülheim und ProM² aus Düsseldorf bei der Suche nach einem neuen Standort begleitet. Die involvierten CUBION-Prokuristen Heiko Keller und Stewart Darman heben insbesondere die vertrauensvolle, konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit aller beteiligten Parteien hervor. Rechtlich wurde das Projekt auf Seiten der Novitas BKK durch die Kanzlei CBH Rechtsanwälte aus Köln begleitet.

Das neue Bürogebäude wird über eine Bruttogrundfläche von etwa 20.700 Quadratmetern, verteilt auf Erdgeschoss, zwei Untergeschosse, sechs Obergeschosse und ein Technikgeschoss verfügen. „Zur Ausstattung des Gebäudes gehören eine Tiefgarage mit insgesamt 177 Stellplätzen sowie ein eigener Fahrradraum, der die Möglichkeit bietet, im Untergeschoss Fahrradladeplätze unterzubringen“, informiert Aurelis-Projektleiterin Lydia Jordan. Zehn Prozent der PKW-Stellplätze werden für Elektroladestationen vorgerüstet. Die Aurelis strebt für das Gebäude eine DGNB-Zertifizierung in Gold an.

Nach dem Ratsbeschluss zum Bebauungsplan hatten die Stadt Duisburg und Aurelis im Dezember 2013 einen städtebaulichen Vertrag für das Projekt unterzeichnet. Innerhalb von acht Jahren konnte Aurelis im Quartier I 112.500 Quadratmeter BGF Büroflächen vermarkten. Die Gesamtinvestition am Standort belaufen sich bis heute nach Aussage von Regionalleiter Michael Buchholz auf rund 350 Mio. Euro.

Ein Rückblick: Mit der Erschließung und der damit verbundenen Investition von rund fünf Millionen Euro schaffte Aurelis die Voraussetzung für die weitere Entwicklung als Bürostandort. 2014 wurden rund 45.000 Kubikmeter Boden abgetragen und Höhenunterschiede von bis zu drei Metern ausgeglichen. Ende 2016 begannen die Bauarbeiten für die neue Dienststelle des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Noch während der Bauarbeiten wurde die Immobilie an den schwedischen Investor Hemsö Fastightes AB veräußert.

Im Oktober 2017 erhielt Aurelis die Baugenehmigung für das Parkhaus, das im September 2018 von der DB BahnPark in Betrieb genommen werden konnte.

Im November 2019 wurde mit der Errichtung des neuen Studienzentrums der Hochschule für Polizei und Öffentliche Verwaltung (HSPV) begonnen. Die Immobilie wird Mitte 2022 an den Nutzer übergeben. Im September 2020 war Baubeginn für das Duisburg Central Office, in das Consors Finanz 2023 einziehen wird. Im September 2021 erhielt Aurelis die Baugenehmigung für ein weiteres Gebäude im Quartier I, das ab Mitte 2023 in wesentlichen Teilen von der Hochschule für Polizei und Öffentliche Verwaltung genutzt werden wird. Im nächsten Jahr laufen damit im Quartier I zeitweise vier Hochbaustellen der Aurelis parallel.


Bild: Aurelis | SSP AG

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen