Sonntag, 2. April 2017

Bochum | Vonovia Konzernzentrale | In Bau

Die Vonovia SE will in Bochum bleiben und plant neu zu bauen. Das Immobilienunternehmen erwirbt für den Neubau eine rund 30.000 qm große Fläche im Bochumer Stadtteil Wiemelhausen - Wasserstraße/Paulstraße. Das ist ein Meilenstein für den Wirtschaftsstandort Bochum. Ich freue mich sehr, dass dieses DAX-Unternehmen in Bochum bleibt und expandiert“, sagte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. „Dies ist auch ein Ergebnis der engagierten Arbeit von Wirtschaftsentwicklung und Stadtplanung.“

"Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der Stadt so zügig zu einem Ergebnis gekommen sind. Dafür möchte ich mich bei Bochums Oberbürgermeister Herrn Eiskirch herzlich bedanken. Wenn man in einer Stadt groß geworden ist, sollte man auch zu ihr stehen, wenn man sich als Unternehmen auf die nächste Stufe weiterentwickelt. Wir sind überzeugt, dass wir auch in Zukunft mit der Stadt und der Wirtschaftsförderung konstruktiv und gut zusammenarbeiten werden", sagte Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia SE, heute auf einer Pressekonferenz im Bochumer Rathaus. „Die nächsten Schritte sind die konkrete Ausgestaltung und Realisierung unseres Bauvorhabens.“

Ralf Meyer, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft: „Mit diesem Grundstücksgeschäft beweisen wir unsere Leistungsfähigkeit. Die Wirtschaftsentwicklung Bochum kann DAX-Unternehmen wie Vonovia attraktive Flächen bieten, damit diese vor Ort weiter wachsen können, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein.“

In enger Abstimmung zwischen den zuständigen Behörden der Stadt Bochum und Vonovia sollen die rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die die Investitionen in den Standort Bochum ermöglichen. Der Startschuss für den Bau soll nach Baugenehmigung vorrausichtlich Ende 2016 fallen. Das Grundstück ist verkehrstechnisch hervorragend erschlossen, gut an den ÖPNV angebunden und nahe der Stadtautobahn und den Bundesautobahnen.

Projektdaten:


  • Adresse: Universitätsstraße/Wasserstraße
  • Grundstücksgröße: 30.000 qm
  • Platz für über 1000 Mitarbeiter
  • ca. 500 Parkplätze
  • Baubeginn: Ende 2016

Die Vonovia SE hat einen wichtigen Meilenstein beim Bau der neuen Unternehmenszentrale in Bochum erreicht: In Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministers Garrelt Duin und des Bochumer Oberbürgermeisters Thomas Eiskirch wurde am 27 September 2016 der Grundstein für das 6-geschossige Gebäude gelegt. Die neue Zentrale bietet Platz für bis zu 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und soll Ende 2017 fertiggestellt sein. Der Umzug ist im Frühjahr 2018 geplant.

Auf der rund 30.000 Quadratmeter großen Fläche an der Ecke Universitätsstraße/ Wasserstraße hin bis zur Philippstraße entsteht das Bürogebäude mit einem H-förmigen Grundriss. Die Baustelle ist bereits eingerichtet, mit den Erdarbeiten wurde begonnen. Diese werden voraussichtlich vier Monate dauern. Der Rohbau soll nach den aktuellen Planungen ab Oktober errichtet werden. Die Phase des Innenausbaus schließt an die Rohbaufertigstellung im Frühjahr 2017 an.

Die Außenanlagen werden parallel zur Bauphase in der zweiten Jahreshälfte erstellt. Neben den Büroräumen wird es ein Mitarbeiterrestaurant mit rund 600 Plätzen geben. Zudem sind im ersten Schritt 500 Parkplätze geplant. Das Gebäude wird nach Maßgabe ökologischer Standards errichtet und soll für ein Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB Gold) vorgeschlagen werden. Mit der Baurealisierung hat Vonovia das Unternehmen Goldbeck aus Bielefeld beauftragt. Als eines der führenden Unternehmen im Systembau von Bürogebäuden hat der Goldbeck-Architekt Phillip Halatschev den funktionalen Entwurf des Neubaus vorgelegt.

 Pressemitteilung: Vonovia / Stadt Bochum






Bilder: (C) Vonovia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen